Category: Spanien

Barcelona: Einfach so…

IMG_20180708_012618_877

Dinge „einfach mal so“ zu tun, davor fürchtet sich die Welt. Wir fürchten uns vor den Konsequenzen, die meistens weitreichender sind, als wir es in diesem Moment annehmen. Und doch gibt es so vieles, was man viel öfter einfach so tun sollte. Einfach so die Eltern anrufen und fragen, wie es ihnen geht, einfach so der älteren Dame über die Straße helfen, einfach so eine wildfremde Person anlächeln. Und dann gibt es mich. Ich ändere einfach so mal eben mein Leben.

Final Countdown: What I will miss

IMG_20150928_153848

Die absolut allerletzte Woche in Barcelona hat begonnen. Ich muss sagen, die Weihnachtspause zu Hause hat mir sehr gut getan. Ich war vor Weihnachten nicht mehr so wirklich ich selbst. Es war zu viel. Diese Stadt bombardiert mich jeden Tag, die Arbeit in der Sprachschule ist anstrengend und kräftezehrend, die spanischen Arbeitszeiten bin ich nicht gewohnt. Ich konnte nicht mehr. Obwohl es doch eigentlich mein Geschenk an mich selbst ist und ich die Zeit in Barcelona genießen wollte, jede Sekunde davon. Das habe ich nicht ganz geschafft, daher kam die Energieaufladung zu Weihnachten gerade richtig.

Horses and happiness in my heart

No words needed. Only happiness

No words needed. Only happiness

EDIT: Dieser Post ist persönlicher geworden als ich das geplant hatte, ich konnte mich eben noch nie kurzfassen. Thema: Jeder Mensch hat etwas Bestimmtes, was ihn glücklich macht, ich habe meinen Lebenszucker gefunden. Voilà, ein Post über Pferde. Und meine Gedanken über sie, die eigentlich niemand so richtig verstehen kann, am wenigsten ich selbst.

Wie schon vorher in Irland war ich auch hier in Barcelona reiten. Es war nicht besonders einfach, etwas zu finden, jedoch bietet Barcelona ja zum Glück eine wunderschöne Umgebung. Unser abenteuerlicher Ausritt führte direkt durch das Gebirge und den für die Katalanen heiligen Berg Montserrat. Absolut atemberaubend und wunderschön. Mein Pferd hieß Joker – und hatte einen ganzen Hummelschwarm im Hintern. Wir kamen aber sehr gut miteinander aus, ich musste immer lachend feststellen, dass er mich unbedingt erziehen wollte. Beruhigen ließ er sich nicht so leicht, spanischer Araber eben. Aber er hat gut auf mich aufgepasst, ich mochte seinen Charakter.

Gaudí, Miro, Picasso, Dalí – Barcelona means art, art, art!

©Lydia Gerber, Hamburg. Casa Battló

©Lydia Gerber, Hamburg. Casa Battló

Kunst interessiert dich nicht? Das habe ich auch gedacht, bevor ich nach Barcelona gefahren bin. Ich kann weder malen noch zeichnen noch irgendetwas Kreatives kreieren, bin maximal mit Hängen und Würgen in der Lage, die Komplementärkontraste herunterzubeten und war in der Schule im Kunstunterricht eher nur Deko. Ich male recht gerne. Problem: Es sieht nie gut aus. Farbkleckse. Hilflose Striche. Verzweiflung. Pinsel und Bleistift wegschmeißen. Mit den Händen weiterklecksen. Es beruhigt wenigstens. Mehr muss es auch nicht. Mit der Zeit habe ich meinen Perfektionismus ganz gut unter Kontrolle bekommen.

¿ Hablas alemán ?

IMG_20151029_221300

Vier Monate Sightseeing in Barcelona würden nicht reichen, um alles Sehenswerte zu erfassen. Da ist die Stadt mit ihren vielen Ausflugszielen, da ist die nähere Umgebung mit Stränden fernab von der Touristentraube, das Gebirge mit dem heiligen Berg Montserrat, umliegende Städte. Ich bin mir sicher, das ist noch nicht alles. Nächstes Mal dann. Ich bin hier natürlich nicht zum Spaß, das wäre „ein kleines bisschen“ teuer. Also – was mache ich hier eigentlich?

The City of Barcelona

Above the roofs of Barcelona - my actual home until january.

Above the roofs of Barcelona – my actual home until january 2016

Mein derzeitiges Leben hat mich nach Barcelona verschlagen, ich lebe hier für vier Monate aufgrund eines Praktikums. Die Stadt ist der Wahnsinn und ich entdecke jeden Tag neue Details, über die man staunen kann. Ich bin jetzt fast seit zehn Wochen hier. Natürlich habe ich noch nicht alles von der Stadt gesehen, das ist nicht möglich, aber es war Zeit genug, um Lieblingsplätze ausfindig zu machen, die gängigen Touristenziele zu erkunden und einfach sagen zu können: Ja, die Stadt gefällt mir.